Der Zauber in unserem Leben. Ein Weihnachtsbrief

Der Zauber in unserem Leben. Ein Weihnachtsbrief

Ein Weihnachtsbrief der Zen-Meisterin Doris Zölls
Gastbeitrag der Zen-Meisterin Doris Zölls

Liebe Zengefährtinnen, liebe Zengefährten,

Ich wünsche Euch allen zauberhafte Weihnachten und ein bezauberndes Neues Jahr.
Ich habe ganz bewusst die Worte zauberhaft bzw. bezaubernd gewählt. Mit diesem etwas ungewöhnlichen Ausdrücken will ich auf etwas hinweisen, das uns in unserem Leben oftmals verloren geht. Es ist der Zauber, der ursprünglich allen Dingen zugrunde liegt.

Er ist die Tiefe des Lebens, die ohne vorurteilsfreie Augen nicht zu sehen ist. Er ist der Raum, ohne den wir das Leben in seiner Ganzheit nicht verstehen.

Natürlich versuchen wir mit unserem Intellekt die Strukturen des Lebens zu erkennen, uns eine Logik aufzubauen, Konzepte und Regeln zu entwerfen. Doch wir kommen mit ihnen stets an unsere Grenzen.

Das Leben bricht aus den Regeln aus, es hält sich nicht an unsere Vorstellungen. Es zeigt sich unentwegt anders. Wir haben jetzt die Möglichkeit, diese Abweichungen ärgerlich zu finden oder wir lassen uns von den scheinbaren Irrwegen bezaubern.

Folgen wir dem ersteren, wird unsere Lebensweise vom Nörgeln und von der Unzufriedenheit geprägt sein. Letzteres eröffnet uns eine neue Sicht. Die Welt erscheint uns in einem Glanz, wie wir ihn uns nie hätten ausdenken können.

Im Leben den Zauber zu entdecken, braucht das Staunen. Dieses Nicht-Wissen öffnet unsere Augen, sie beginnen wie bei Kindern zu leuchten und der kritische Blick verschwindet. Der neue Glanz in unseren Augen erhellt die Welt. Seiten, die uns friedvoll werden lassen, öffnen sich, die mir ansonsten verschlossen blieben.

Weihnachten ist eine Zeit, in der wir aufgerufen sind, uns bewusst zu werden, dass wir diese offenen und strahlenden Augen besitzen und sie uns nur wieder aneignen brauchen. Diese Öffnung ist nicht schwer. Wir lassen einfach jede Bewertung im Hintergrund und schauen staunend auf das, was sich gerade zeigt.

Kein Kommentar, keine Bewertung, kein Urteil verstellen unseren Blick. Wir werden bald die Veränderung merken, das Leuchten und der Glanz, erscheinen nicht nur im Außen, sie sind in meinen Augen, ja noch tiefer, sie durchdringen unsere Herzen.

Freude und Zufriedenheit können sich jetzt breit machen. Dieses Leuchten und den Glanz in Euren Herzen wünsche ich Euch allen, denn welch größeren Wunsch gibt es als den, dass alle Lebewesen glücklich sein mögen.

Seid herzlich gegrüßt und mit dem besten Dank für Euer Vertrauen im vergangene Jahr verbleibt
Eure Doris

 

 


Impressum:
Text und Foto: Doris Zölls
www.benediktushof-holzkirchen.de

www.aufstellungstage.de
www.renate-wirth.de
renate.wirth@aufstellungstage.de

Praxis: Prinzregentenstraße 7 in 10717 Berlin
Veröffentlichen des Textes und von dessen Auszügen nur mit Erlaubnis der Autorin.